Männermode

Männermode, farblich passend abgestimmt

DBöse Zungen behaupten, alleinstehende Männer wären kaum in der Lage, sich farblich passend zu kleiden. Dabei wird behauptet, dass entweder das Oberhemd nicht zum Sakko oder zur Hose passt oder das es der farblich falsche Binder ist, der morgens zur Kombination oder zum Anzug kombiniert wird. Des Weiteren geht die Mär, dass es erst der festen Freundin oder die Ehefrau zu verdanken wäre, dass das Outfit des Mannes, farblich harmonisch abgestimmt ist.

Der Anzug begleitet den Mann oft auf beruflichem Wege

Dabei hängt die Wahl des Bekleidungsstils nicht selten von der beruflichen Tätigkeit ab. Ist ein Mann zum Beispiel in einem Büro beschäftigt, ist der Anzug oder die Kombination aus Sakko und Tuchhose schon fast Pflicht, vor allem dann, wenn man mit Kundenverkehr zu tun hat. Aber auch der Freizeitstil, also Jeans mit Oberhemd und Pullover oder Jeanshose mit T-Shirt und Sweatshirt, sollten farblich aufeinander abgestimmt sein. Doch nicht nur die richtige Farbe spielt eine wichtige Rolle. Auch passende Muster in der Herrenoberbekleidung sollten beachtet werden.

Auch bei Freizeitkleidung gilt es einen Stil zu wahren

So gilt es als modische Todsünde, zu einem gemusterten Pullover zum Beispiel auch noch ein gemustertes Oberhemd zu tragen. Ebenso schlecht beraten sind Herren, die das falsche Muster tragen. Wer zum Beispiel ein paar Pfunde oder Kilos zu viel auf die Waage bringt, sollte keine quer gestreiften Oberhemden, Pullover oder Sweater tragen. Im Gegensatz dazu machen Längsstreifen eine optisch schlanke Silhouette. Doch es gibt noch andere No Goes in der Herrenmode.

Das richtige Oberhemd, aber auch richtig tragen

Die Herren der Schöpfung sollten darauf achten, wenn sie ein Oberhemd unter einem Pullover oder Sweatshirt tragen, dass die Kragenecken nicht nach außen stehen. Eine Krawatte oder eine Fliege wird am besten zu einem Pullover mit V-Ausschnitt getragen. Dabei stellt die Fliege, ein relativ veraltetes Herrenaccessoire, dar. Lediglich zu sehr feierlichen Anlässen und zum passenden Anzug ist die selbst gebundene Fliege ein „must have“.

Die No Goes bei der Unterwäsche

Doch auch bei den Wäschestücken, die der Herr unter der Oberbekleidung zu tragen pflegt, kann etwas falsch gemacht werden. So gelten weiße Tennissocken oder Arztsocken zum dunklen Anzug oder zur dunkel farbigen Kombination als Stilbruch. Dunkle Socken oder Strümpfe sind dabei genau das, was die Herren der Schöpfung hier tragen sollten. Auch farblich passende Unterwäsche sollte zu hellen Oberhemden getragen werden. Denn nichts gilt als so stilunsicher, wie dunkle Unterhemden, die durchscheinen können.

Nicht alle Männer wissen sich nicht richtig zu kleiden

Doch es gibt auch viele Herren der Schöpfung, die sehr wohl imstande sind, sich farblich und mustergerecht anziehen können, ohne dass die Frauen oder Freundinnen die Hände im Spiel haben. Stilgerechtes Kleiden können die Jungen oder jungen Herren schon in Kindertagen lernen. Oft sind es die Eltern, die hier als gute Beispiele vorangehen können. Die Herrenmode ist natürlich immer wieder einem Wandel unterlegen. Oft ist es aber so, dass auch ehemalige Kleidungsstile nach Jahren wieder zurückkehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.