Beim Klingeln hören wir Stereo

Einleitung

Schon lange ärgerte ich mich über unser schnurloses Telefon, denn immer wenn es gebraucht wurde, war der Akku leer. Das liegt nicht daran, dass wir es irgendwo ab- oder nicht richtig auf die Ladestation legen, sondern ich denke mittlerweile, dass es nach so vielen Jahren kaputt ist, denn wir haben dieses Modell schon etwa 8 Jahre in Gebrauch und Besitz. Vor etwa einem Jahr haben wir auch die Akkus ausgetauscht, weil wir erst dachten, dass diese kaputt sind. Doch nach dem vollständigen Laden fing das „Spiel von vorne an“, unser Telefon zeigte vollgeladene Akkus an und bei einem kurzen Gespräch kam ein Warnsignal, dass die Akkus leer wären. Vor einiger Zeit hat mich das so geärgert, da ich in einer Warteschlange bei einem Anruf hing und eine Minute, bevor ich an der Reihe war, wieder einmal die Akkus den Geist aufgaben und ich so nach erneutem Akkuladen mich durch einen erneuten Anruf wieder hinten in die Warteschlange einreihen musste.

Genau der voran aufgezeigte Vorfall veranlasste mich dann endlich, ein neues Telefon zu kaufen. Der Kauf eines neuen Telefons ist aber nicht so ganz einfach, denn sowohl mein Mann als auch ich, hatten da einige Vorstellungen. Mein Mann wollte keinen Anrufbeantworter in der Telefoneinheit haben und ich wollte eine zweite Hörereinheit mit Ladestation haben, damit diese im Zimmer meines Sohnes aufgestellt werden konnte, denn wenn wir nicht zu Hause sind, dann hört mein Sohn das Telefon, was ja meist auf der Ladestation im Wohnzimmer steht, nicht immer klingeln. Darüber hinaus sollte es kein No-Name Produkt sein, aber wir schlossen auch einige Markenprodukte aus, von denen wir im Vorfeld nicht viel Gutes gehört haben. Letztendlich sind wir dann auf das T-Com Speedphone 50 Duo gestoßen, was nicht nur uns beiden zusagte, sondern auch vom Verkaufspreis unseren Vorstellungen entsprach.

Vertrieb

Telekom Deutschland GmbH

Landgrabenweg 151

53227 Bonn

Tel.: 0228 1810

E-Mail: Webformular

Web: www.telekom.de

Technische Details

  • Abmessung Speedphone 167x50x20mm
  • Leistungsaufnahme etwa 1,3 Watt bei Akkuladung, 0,1 Watt ohne Akkuladung
  • Stecknetzgerät mit Eurostecker und 1,75m Zuleitung
  • Gewicht 98g ohne Akku, 125g mit Akku
  • Ladezeit der mitgelieferten Akkus circa 10 Stunden
  • Headsetbuchse 3,5mm Klinke
  • Betriebsdauer in Bereitschaft 200 Stunden, im Gespräch 20 Stunden
  • Lagertemperatur von -10 Grad bis +60 Grad
  • zulässige Umgebungsbedingungen 55-40 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 20-70%
  • Reichweite bis zu 300 Meter im Freien
  • Sendeleistung 10mW
  • Sprachkodierung 32 kBit/s
  • Modulation GFSKT-Com Speedphone 50 DUO 1
  • Bitrate 1152 kBit/s
  • Kanalraster 1728 kHz
  • Duplexverfahren Zeitmultiplex, 10ms Rahmenlänge
  • Frequenzen 1880 MHz bis 1900 MHz
  • Kanalzahl 120 Duplexkanäle
  • Standard DECT/GAP/CAT-iq 2.0

Details zum Kauf

Gesucht und gekauft haben wir das Speedphone 50 Duo von T-Com über das Internet, genauer gesagt über Amazon. Denn dort konnten wir schnell gezielt suchen, da von den angebotenen schnurlosen Telefonen ein Bild bei jeder Anzeige vorhanden war und wir dort schon bei breiteren Ladeschalen oder Basisstationen sehen konnten, dass diese eben den „nicht gewünschten“ Anrufbeantworter beinhalteten. So konnten wir uns optisch nur die Telefone ansehen, die uns sofort zusagten und wurden dann auch schnell fündig. Das T-Com Speedphone 50 Duo wurde bei Amazon zu einem Preis von 116,80€ angeboten, doch während des Bestellvorgangs veränderte sich der Preis dann noch einmal auf 115,85€, anscheinend hatte ich gerade einen Zeitpunkt erwischt, wo genau dieses Produkt etwas im Preis gesenkt wurde. Darüber hinaus wurden keine Versandkosten fällig, sodass ich das Produkt über den Warenkorb von Amazon ganz einfach für den angegebenen Preis bestellen konnte. Ich habe das Telefon spät nachmittags bestellt und es sollte schon 4 Tage später bei mir angeliefert werden.

Die Anlieferung

Die Anlieferung war pünktlich, denn genau 4 Tage nach der Bestellung kam mein Päckchen mit dem Paketdienst DHL an. Ich muss sagen, die Speedphones waren gut verpackt, denn neben der eigentlichen Verpackung der Telefone, waren sie noch einmal zusätzlich in einen Umkarton verpackt, der wiederum in einen zweiten Umkarton verpackt war. Während des kompletten Transports konnte ich immer über einen Link verfolgen, wo sich meine Sendung gerade befindet. Da weder mein Mann noch ich zum Zeitpunkt der Zustellung Zuhause waren, wurde unser Päckchen gegen eine Unterschrift bei unserer Nachbarin abgegeben, für diese Annahme hinterließ nicht nur der Paketbote eine Karte in unserem Briefkasten, sondern ich bekam noch einmal zusätzlich eine E-Mail, bei welcher Nachbarin mein Päckchen abgegeben wurde. Als wir wieder zu Hause waren, brauchte ich so nicht zu einer Paketstation gehen oder fahren, sondern konnte es von unserer direkten Nachbarin Zuhause in Empfang nehmen.

Das Gerät – die Geräte

Natürlich war ich neugierig und packte unsere neuen Speedphones sofort aus. Ich musste feststellen, nachdem ich den inneren Verpackungskarton geöffnet habe, dass es sich bei den Telefonverpackungen der beiden Telefone um die gleichen Verpackungen handelt. Auch nach dem Auspacken konnte ich zwischen den Telefonen keinen Unterschied feststellen, sodass ich sagen würde, bei dem T-Com Speedphone 50 Duo handelt es sich um das T-Com Speedphone 50, dass ich in doppelter Variante geschickt bekommen habe.

T-Com Speedphone 50 DUO 2

Optisch gefielen mir beide Geräte, die nicht nur gleich aussahen, sondern auch die gleichen Funktionen haben, sehr gut, denn bis auf das Display sind sie komplett in silberner Farbe gehalten. Bei der Tastatur kommt es mir vor, als wenn das Speedphone noch weniger Tasten hat, als unser vorheriges Telefon. Rechtsseitig ist eine Taste eingearbeitet, mit der das Telefon leiser und lauter geschaltet werden kann, linksseitig hingegen befindet sich eine abgedeckte Öffnung für ein Headset, dass es als Sonderzubehör zu den Speedphones 50 zu kaufen gibt. Das Display selbst nimmt ungefähr 1/3 der Vorderseite ein, sodass ich gut sehen kann, was auf dem Display steht, allerdings geht es beim Ladevorgang in Ruhestellung, was wir aber auch selbst so eingestellt haben. Neben dem Lautsprecher, der sich über dem Display befindet, befindet sich eine LED-Leuchte, die hellweiß aufleuchtet, wenn ein verpasster Anruf eingegangen ist und dies an den Nutzer melden möchte.

T-Com Speedphone 50 DUO 3

Die Gesamthöhe des jeweiligen Telefons mit Ladeschale beträgt 17cm, die Höhe ist bei uns dafür verantwortlich, dass wir uns einen neuen Platz für den Standort unseres Speedphones auf unserem Schreibtisch suchen mussten, denn jetzt passt das Telefon nicht mehr unter die Monitorablage, die in unserem Schreibtisch integriert ist. Beide Telefone sind mit Ladeschale geliefert worden, sodass sie bei Nichtnutzung immer individuell geladen werden können.

Anschluss und Einrichtung

Die Speedphones haben nur ein Kabel, das angeschlossen werden muss, nämlich dass, welches für die Stromversorgung der Ladeschale verantwortlich ist. Die Telefoneinheit selbst wird kabellos am Router angemeldet, deshalb mussten wir auch schon beim Kauf darauf achten, dass die Telefone mit dem Modell unseres Routers kompatibel sind. Nachdem wir die Ladeschale mit Strom versorgt haben, haben wir uns darum gekümmert, das Telefon an unseren Router anzumelden. Dafür mussten wir erst einmal die aus Folie bestehende Sicherung herausziehen, denn diese verhindert, dass der Akku entladen wird.

Die Einrichtung war dann eigentlich ganz einfach, zumindest bei unserem ersten Speedphone, denn wir brauchten nur die Anmeldetaste auf unserem Router drücken und dann den Anweisungen auf dem Telefon folgen, dabei können Nutzer, die mehrere Router betreiben, sich ihren Router, der als Basisstation bezeichnet wird, aussuchen. Unser Telefonanschluss verfügt über drei Telefonnummern, bei der Einrichtung konnten wir uns deshalb auch aussuchen, auf welche Telefonnummer das Gerät eingestellt werden sollte.

Unfreiwillig haben wir auch schon mit dem Kundendienst für unsere Speedphone Geräte der Firma V-Tech Bekanntschaft gemacht. Denn trotz aller Bemühungen unsererseits, das zweite Speedphone 50 richtig einzustellen, mussten wir letztendlich die Hotline des Herstellers anrufen. Den ersten, noch für uns kostenlosen Tipp bekamen wir, als wir die Rufnummer der Hotline des Herstellers anriefen, bevor eine Verbindung aufgebaut wurde, weil uns aber dieser Tipp nicht geholfen hat, mussten wir kurz warten, bis wir mit einem Mitarbeiter verbunden wurden. Den zweiten Vorschlag zum Problemlösungsversuch bekamen wir durch den Mitarbeiter, diesen Tipp haben wir ausprobiert, allerdings bat uns der Mitarbeiter, dieses nach dem Telefongespräch zu versuchen. Aber auch dies löste unser Problem nicht wirklich, sodass wir wiederum die Hotline anwählen mussten. Als wir mitteilten, dass unser Versuch, die Probleme zu lösen nicht gefruchtet hat, wurde uns der Austausch der Geräte avisiert. Dazu musste mein Mann das Modell und die Gehäusefarbe des Speedphones angeben, sowie unsere Anschrift, uns wurde zugesagt, dass innerhalb der nächsten 2-3 Werktage das defekte Gerät ausgetauscht würde. Tatsächlich muss ich sagen, es wurde tatsächlich schon am Mittwoch, also zwei Tage nach unserer Reklamation, Zug um Zug das zweite Telefon ausgetauscht. Nachdem wir das neue Speedphone in Empfang genommen haben, waren wir natürlich neugierig und haben das zweite Gerät ausgepackt und zur Installation vorbereitet. Mit dem neuen Gerät funktionierte die Einrichtung, wie beim ersten Speedphone einwandfrei, problemlos und schnell.

T-Com Speedphone 50 DUO 4

Anwendung

Im Prinzip arbeiten unsere neuen Speedphones anwendungstechnisch nicht viel anders als unser bisheriges analoges Telefon. Damit wir die Geräte, die optisch nicht zu unterscheiden sind nicht verwechseln, haben wir uns der Funktion der Umbenennung bedient. Die Telefoneinheit, die in unserem Wohnzimmer steht, hat den Namen KiVo bekommen, die Hörereinheit die bei unserem Junior im Zimmer stehen soll, trägt jetzt seinen Namen.

Was dem Nutzer aber sofort ins Auge fällt, wenn er mit einem Tastendruck ins Menü geht, sind die Icons, denn darüber werden alle Einstellungsfunktionen geregelt. Denn einzig und alleine das Wählen einer Rufnummer, das Stummschalten des Klingeltons sowie das Annehmen und Auflegen eines Telefongesprächs werden durch die Tasten der Tastatur geregelt.

Über das Menü können das persönliche Telefonbuch, die Anruflisten, der Service, die Kurzwahl, die Einstellungen und zu guter Letzt die Sprachbox genutzt werden. Das Telefonbuch bietet Platz für 100 Kontakteinträge, dabei gleicht sich die Kontaktliste unseres Speedphones der eines Smartphones an. Über die Zifferntasten können die Buchstaben für den Eintrag gewählt werden. Jeder Eintrag muss mit einem Tastendruck gespeichert werden, dabei zeigt unser Speedphone, welcher Tastendruck vorgenommen werden muss. Während der Nutzung des Telefons sind alle Tasten inklusive des Displays beleuchtet. Der Nutzer darf bei der Dateneingabe nicht zu lange warten, weil sonst das Telefon in seine Basisfunktion zurückkehrt.

Der nächste Menüpunkt ist die Anrufliste. Hier hat der Nutzer die Wahl, alle Anrufe oder die verpassten Anrufe einzusehen. Auf der Hauptmenüseite werden eingehende Anrufe mit einem Pfeil nach linksunten angezeigt, gewählte Rufnummern hingegen mit einem Pfeil nach rechtsoben gekennzeichnet. Sind keine verpassten Anrufe eingegangen, quittiert das Speedphone den Aufruf mit einem Doppelpiep.

Unter dem Icon Service befinden sich die Menüpunkte Nächster Anruf, Router WLAN, Alarm, Babyfunk, Geburtstage, RSS-Feeds und E-Mails. Diese zählen allerdings zu den Sonderfunktionen, die wir jedoch selber noch nicht ausprobiert oder genutzt haben.

Bei dem Menüpunkt Kurzwahl hat der Speedphonenutzer neun Eintragsmöglichkeiten zur Rufnummerneingabe. Lediglich die Taste 1 ist für die Anwahl der Sprachbox reserviert.

Als 6. Icon sind die Einstellungen zu finden. Um hier ins Menü zu kommen, muss lediglich die OK-Taste gedrückt werden. Hier runden 10 Untermenüs den Komfort zur Einstellung des Speedphones ab. Bei diesem Menü haben wir unter anderem die Möglichkeiten auf die Displayanzeige, Audioeinstellungen, Anrufeinstellung sowie die Einstellung des Telefons Einfluss zu nehmen. Hierüber haben wir auch als Erstes den Klingelton und die Lautstärke eingestellt.

T-Com Speedphone 50 DUO 5

Im Großen und Ganzen nutzen wir unser Telefon nur für den externen und internen Anruf. Wahrscheinlich wird sich der eine oder andere jetzt fragen, warum wir uns das Duo-Telefon angeschafft haben, das ist leicht erklärt, denn unser Sohn hört in seinem Zimmer das Telefon nicht, wenn es zum Laden auf der Station steht und klingelt. Jetzt klingeln beide Telefone, wenn ein Anruf von extern kommt und Junior kann ihn entgegennehmen, wenn wir nicht zu Hause sind. Des Weiteren brauche ich jetzt nicht mehr in sein Zimmer zu gehen, gerade wenn seine Freundin da ist, sondern kann ihn diskret über die Internruffunktion anrufen.

Mein Fazit

Auch, wenn wir anfangs ein defektes Telefon des Duo-Packs bekommen haben, kann ich an dieser Stelle sagen, durch einen schnellen Ersatz, war unsere Entscheidung für das T-Com Speedphone 50 Duo kein Fehlkauf. Denn nicht nur der Austausch ging schnell und umkompliziert, mit dem zweiten, jetzt heilen Telefon sind wir mit den Leistungen des neuen Telefons voll zufrieden. Was mich beim Kundenservice voll beeindruckt hat, dass das Austauschtelefon nicht nur innerhalb von 2 Tagen bei uns war, sondern auch, dass wir zum einen ein Neugerät bekommen haben und uns keine Reparatur vorgeschlagen wurde und zum Zweiten, dass wir noch nicht einmal zur Poststelle mussten, sondern der Paketbote, der das neue Gerät gebracht hat, auch das defekte Telefon mitgenommen hat. So kann ich nicht nur für das Gerät, sondern auch für den Service die volle Punktzahl vergeben. Aber dennoch ziehe ich einen Punkt bei meiner Bewertung ab, zwar steckt keiner in elektrischen Geräten drin, aber trotzdem war das erste Zweitgerät defekt, was meine Bewertung deswegen mindert. Hätte ich heute noch einmal die Wahl, dieses Speedphone 50 Duo zu kaufen, würde ich es wieder tun, weil es sowohl meinem Mann als auch mir optisch schon alleine zugesagt hat und durch die neutrale Platingehäusefarbe auch zu jeder Einrichtung meines Geschmackes passen würde. Darüber hinaus sind die Funktionen des Telefons auch für mich einfach zu bedienen, weil alles was ich tun muss, eigentlich direkt auf dem Telefondisplay beim Tun beschrieben wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.